© Adam Nowakowski/unsplash

Von der Wichtigkeit akkurater Unternehmens-Daten

(nicht nur in der Krise!)

Was wird passieren? Von den öffentlichen Organen bis hin zu den größten Unternehmen dieser Welt – alle sind verunsichert! Und das in einem Grad, dem die meisten Generationen glücklicherweise bislang noch nie begegnet sind. Aber – es gibt einen entscheidenden Unterschied zur Vergangenheit: All diejenigen, die Krisen wie die Grippepandemie von 1918 oder die Weltwirtschaftskrise durchlebt haben, hatten keinen Zugang zu einer Ressource, die wir heute haben – einer Fülle von Daten!

Diese wertvolle Ressource gepaart mit Strategien, Methoden und Instrumenten stellt für Führungskräfte die Chance dar, ihren erfolgreichen Weg nach vorn erfolgreich mitzugestalten.

Heutzutage sind Daten ein entscheidender Aktivposten, um die nächsten Schritte zu bestimmen:

  •   wie Sie Ihr Unternehmen führen und 
  •   wie Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern können. 

Führungskräfte verlassen sich darauf, dass ihre Teams Daten aus verschiedenen Unternehmensbereichen analysieren und zu einer ganzheitlichen Sicht beitragen. Aber die Wahrheit ist, dass der Zugang zu Daten zwar von entscheidender Bedeutung ist, die wirkliche Wirkung aber von den ­MENSCHEN ausgeht. Menschen sind diejenigen, die die Daten analysieren, Erkenntnisse aus den Daten gewinnen, die Daten gemeinsam nutzen und unsere Reaktionen auf die Daten gestalten. 

Hier finden Sie ein paar Hinweise, wie Sie Ihre Daten, Teams und Prozesse in diesen unsicheren Zeiten sinnvoll strukturieren können:

Verbindungen pflegen

Wenn ein Notfall oder eine Krise eintritt, ist eine optimale Zusammenarbeit entscheidend, um sinnvoll zu reagieren.

Etablieren Sie Gemeinschaften der Datenanalysten untereinander. Und dass quer durch die gesamte Organisation. Fördern Sie den Austausch und schaffen Sie hierfür Plattformen auf Basis von Teams, Slack etc.

In einer sich schnell entwickelnden Krise, in der die Zeit drängt, müssen die Menschen wissen, wohin sie sich wenden können, wenn sie auf ein Datenproblem oder eine Frage stoßen. In schwierigen Zeiten sind diese Gemeinschaften gut gerüstet, um neue Datenherausforderungen anzugehen, da sie bereits Vertrauen zueinander haben. Die Prozesse sind etabliert und es gibt Botschafter, die dem Rest der Organisation helfen, schnell voranzukommen. Überlegen Sie, wie diese Gemeinschaften formalisiert werden können. 

Am Anfang könnte es so sein, dass es für jede Abteilung Bürozeiten für Analysen gibt. Oder – dass ein internes Forum geschaffen wird, in dem sich die Leute auf frühere Fragen beziehen können. Dies wird zu einer schnelleren und agileren Reaktion führen und die Grundlage für eine robustere Gemeinschaft in der Zukunft schaffen.

Auf vertrauenswürdige Metriken ausrichten

In Zeiten der Unsicherheit verschieben sich die Prioritäten und damit auch ihr Ansatz. Eine Variante wie Manager während einer Krise eine Anpassung herbeiführen können, besteht in einer Reihe neuer kritischer Messgrößen. Aber wie messen Sie den Fortschritt, wenn Sie sich einmal auf diese Metriken ausgerichtet haben?

Beginnen Sie damit, Ihre vorhandenen Datenressourcen – wie Datensätze und Dashboards – zu bewerten, die sich leicht an neue Fragen anpassen lassen. Beispielsweise können Einzelhändler ihren Schwerpunkt auf den E-Commerce verlagern, da stationäre Geschäfte gezwungen sind, zu schließen. Um tote Bestände zu vermeiden und ältere Bestände zu reduzieren, führen sie dann Online-Werbeaktionen durch. Sie können ein vorhandenes Dashboard für Werbeaktionen verwenden und es so anpassen, dass es spezifische Werbeaktionen im Zusammenhang mit COVID-19 verfolgt.

Für die Datensätze, die möglicherweise nicht vollständig mit Ihren neuen Metriken übereinstimmen, reichern Sie diese mit zusätzlichen Informationsquellen an, um ein breiteres Bild zu zeichnen. Dabei kann es sich um Daten aus einem anderen Team oder einer anderen Abteilung oder aus einer externen Quelle handeln.

Zu Beginn müssen diese Ressourcen nicht perfekt sein, aber sie sollten innerhalb der Organisation auf breiter Basis gemeinsam genutzt werden, so dass alle von der gleichen Quelle der Wahrheit ausgehen. Gemeinsam genutzte Datenressourcen sind eine leistungsfähige Möglichkeit, Mitarbeiter zu vereinen und als Einheit einzuschwören.

Datenorientiertes Verhalten fördern

Wie oft bringen Sie datengestützte Empfehlungen oder Perspektiven auf den Tisch? 

Wir nehmen ein anhaltendes Maß an Unsicherheit wahr und es ist daher umso wichtiger, sich bei all Ihren wichtigen Entscheidungen auf Ihre Unternehmensdaten zu stützen. Die optimale Nutzung Ihrer wertvollen Daten muss daher von den Führungskräften gefördert und zur Steuerung der unternehmensweiten Reaktionen genutzt werden. 

Daten als Leitlinie

Also, was gibt es zu tun?

Daten sind mächtig, aber sie sind nur ein Teil des Puzzles. Insbesondere in Krisenzeiten sollten Sie die Menschen in die Lage versetzen, Daten zu analysieren, zu verstehen und zu kommunizieren, damit sie ihr volles Potenzial entfalten können.

Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Mitarbeiter mit Daten führen und dabei die datengesteuerten Verhaltensweisen modellieren, die Sie fördern wollen.
Bestimmen Sie die Datenprozesse, die im aktuellen Klima für sie arbeiten, und verwenden Sie diese als Leitfaden für die Erstellung eines langfristig erfolgreichen Plans.

Bildnachweise: Titelbild © Adam Nowakowski/unsplash

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie informiert:

its-people hilft Ihnen...

Weitere Blogthemen:

its-people – wir machen Ihre IT moderner,
leistungsfähiger und sicherer

Erfahren Sie bei einem persönlichen Gespräch, wie wir Sie gewinnbringend unterstützen können. Suchen Sie sich einen passenden Zeitpunkt aus. Wir melden uns. Versprochen!