Brauchen wir autonomes fahren?

Ein hypothetisches Zukunfts-Szenario:

Sie: „Schatz, es ist so weit. Die Wehen kommen jetzt regelmäßig alle 15 Minuten“.

Er: „Okay“. Er holt die für‘s Krankenhaus fertig gepackte Tasche, beide gehen zum Auto, steigen ein.

Sie: „Warum fährst Du nicht los?“

Er: „Patchday. Das Auto installiert gerade Update 17 von 32. Ich kann nicht starten, bis es damit fertig ist.“

Sie: „OmG“

Er: „Ging meiner Mutter genauso, als es mit mir so weit war. Nur hieß das damals beim 200D meines Vaters „Dieselgedenkminute“. Also Keine Panik!“

Sie: (Eine „moderne Dieselgedenkminute“ später) „Weißt Du denn, wie wir jetzt am schnellsten in die Klinik kommen?“

Er: „Na klar, pass mal auf: „Okay Auto, auf dem schnellsten Weg in die Klinik!“

Die Klinik, die gemeint ist, kennt „das Auto“ [1] natürlich durch die Auswertung der Kalender der beiden in der Cloud und ihre posts in den sozialen Medien. Einen Moment später meldet sich das Auto.

„Sorry Dave, I’m afraid I can’t do that.”

Mit den Updates kam auch die neueste Version der Software zur Erkennung von Emotionen[2] in der Mimik der Person hinter dem Lenkrad.

Und „das Auto“ liefert auch gleich die Begründung nach: „You’re too excited to drive safely!“

Sie: „Du Sparbrötchen mit Deinem Re-Import-Kauf. Und was heißt das jetzt?“

Variante 1: Die beiden steigen unter lautem und heftigem Fluchen (hier nicht zitierbar) aus und rufen die 112.

Variante 2:  Das Auto:  „For safety reasons autonomous drive initiated. Lay back and relax.”

Kurz nach der Abfahrt: “Information about ETA of 1 pregnant pax sent to hospital. Streaming vital data of 2 pax to hospital in order to prepare maternity room and waiting room assistance.” Dazu werden natürlich die Fitness-Armbänder der beiden ausgelesen.

Ganz klar, am autonomen Fahren führt kein Weg vorbei. Oder?

 

[1] Gemeint ist hier nicht der Slogan eines bestimmten Automobilkonzerns sondern „das Auto der Zukunft“ im Allgemeinen. Übrigens: besagter Slogan wurde lt. Pressemitteilung vom Dezember 2015 gekippt, so dass mit Eintreten des beschriebenen Szenarios in der Zukunft keine bestimmte Marke mehr assoziiert werden wird. http://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/vw-kippt-werbe-slogan-volkswagen-ist-nicht-mehr-das-auto_id_5168488.html

[2] Apple kauft Spezialisten für Erkennung von Emotionen: http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/computer_nt/article150757403/Apple-kauft-Spezialisten-fuer-Erkennung-von-Emotionen.html

 

Quelle der Bilder: Pixabay , Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie informiert:

its-people hilft Ihnen...

Weitere Blogthemen:

its-people – wir machen Ihre IT moderner,
leistungsfähiger und sicherer

Erfahren Sie bei einem persönlichen Gespräch, wie wir Sie gewinnbringend unterstützen können. Suchen Sie sich einen passenden Zeitpunkt aus. Wir melden uns. Versprochen!